Wird die Blockchain unsere Welt verändern?

 

 

Lieber Leser,

auch wenn wir es bis jetzt vielleicht noch nicht wahrhaben wollen. In Zukunft werden wir uns damit auseinandersetzen müssen. Denn die Blockchain hat das Potenzial, unsere Infrastrukturen zu verändern: Das heißt, Sie wird ebenso Einfluss nehmen auf unser Arbeits- als auch unser Privatleben.

Dazu ein kleines Beispiel:  Seit Jahrzenten ist es möglich Informationen per Internet um die Welt zu schicken. Nun haben wir die Möglichkeit, auch Coins in diesem Ausmaß zu nutzen, ohne das dafür ein Bankkonto oder ein Banker notwendig wären. Oder einmal ganz davon abgesehen, das ein Dritter seine Finger im Spiel hat.

Die Technologie, die hinter den Kryptowährungen steckt, heißt Blockchain. Längst verfolgt die Industrie konkrete Ansätze, sich deren Vorteile zu Nutze zu machen. Dabei gilt es, die Herausforderungen vernetzter Zukunftsperspektiven zu lösen.

Mit dabei:  Transparenz, Vertrauen, und Datensicherheit.

So mancher hält sie nur für Kryptowährung, dabei ist die Kryptowährung nur eine Anwendung auf der Blockchain – und unterschätzt ihr Potenzial damit womöglich ganz enorm.

ZITAT DIRK SIEGEL: „Die Blockchain-Technologie an sich ist aus unserer Sicht eine exponentielle Technologie, die sowohl Wirtschaftswelt als auch Gesellschaft verändern wird“.

„Alleine ihre Auswirkung auf das Internet der Dinge (IoT) sei gewaltig,“ so der Leiter des Blockchain Institut und Partner bei Deloitte.

Und mit dieser Einschätzung steht Siegel überhaupt nicht allein. Im Gegenteil.

„Vermutlich liegen sogar außerhalb von Kryptowährungen die deutlich mächtigeren Anwendungsfelder von Blockchain“, meint etwa auch Prof. Dr. Nils Urbach, Wirtschaftsinformatiker am Fraunhofer FIT. Je stärker wir automatisieren, umso unabhängiger werden die entsprechenden technischen Lösungen agieren“, erklärt Prof. Dr. Urbach, warum inzwischen so viele Automatisierer sich mit Blockchain beschäftigten. „Eine Machine Economy, in der Maschinen dezentral und autonom miteinander Verträge (Smart Contracts) eingehen und als eigenständige Wirtschaftsobjekte agieren.“

Viele sehen in der Blockchain nichts weniger als „das Prinzip des digitalen Vertrauens“ – eine Infrastruktur-Technologie, die Industrie 4.0, Energiekonzepte und andere vernetzte Zukunftsperspektiven erst so richtig möglich machen könnte.

Solche Szenarien erforderten allerdings eine entsprechende Infrastruktur-Technologie. Die Blockchain könnte dafür die Lösung sein.

 

 

Was ist die Blockchain?

Blockchain ist eine Technik zum Speichern von Daten. Im Kern handelt es sich um die technische Umsetzung eines Transaktionsregisters (Ledger), in der Datensätze als Blöcke mathematisch bestätigt und mit vorhergegangen Transaktionen untrennbar verbunden werden. Dabei werden die Daten in eben diesem Netzwerk  auf abertausenden Computern gespeichert und bei jeder Transaktion  miteinander verglichen.

 

Beste Grüße  Michael Kante

 

 

Quelle:  Interview Postbank

Kommentar schreiben

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.